Abfragedetails

Suche


Veröffentlichung

Bosch, A.; Ellguth, P.; Schmidt, R.; Trinczek, R. (1999): Betriebliches Interessenhandeln. Band 1. Opladen: Leske und Budrich.

PDF-Datei Inhaltsverzeichnis

Details

InstitutionUniversität Erlangen-Nürnberg, Institut für Soziologie
ProjektbeteiligteBosch, Aida; Ellguth, Peter; Schmidt, Rudi; Trinczek, Rainer
ProjektcharakterDFG-Projekt, im Schwerpunktprogramm "Strukturwandel der industriellen Beziehungen"
weitere VeröffentlichungenTrinczek, R. (1993): Management und betriebliche Mitbestimmung. Habil-Schrift. Erlangen. Bosch, A. (1997): Vom Interessenkonflikt zur Kultur der Rationalität? München, Mering: Hampp.
ProjektlaufzeitKeine Angabe
Erhebungszeitraum1990-1991
Fälle26 Betriebe mit Kurzrecherchen, 6 Intensivfallstudien (d.h. 32 mittlere und große Betriebe) in der Metallindustrie (S. 38ff.)
AuswahlMetallindustrie (in der Mehrzahl Elektroindustrie und Maschinenbau, daneben verschiedene Sparten, wie Gießerei und Spielwarenfertigung) in zwei kontrastierenden Regionen, nämlich Ballungszentrum Nürnberg-Fürth-Erlangen und eher ländlich geprägtes Gebiet Nordbayern (S. 38ff.)
ErhebungS. 40: Insgesamt 92 Interviews mit 128 InterviewpartnerInnen: 44 Interviews mit Management (46IP), 48 mit Betriebsrat (82IP). Auswahl der Gesprächspartner: Verhandlungsführer (Betriebsratsvorsitzender oder Stellvertreter; Geschäftsführer, bzw. Personalchef). In Intensivfallstudien auch Produktionsleiter und weitere Manager. Aus "taktischen" Gründen wurden zuerst die Managementgespräche geführt. Interviews mit locker strukturierten Leitfäden (S.43). Dauer i.d.R. 2-3 Stunden. Aufnahme auf Band, anschließend komplett oder teiltranskribiert. Dazu: Besuch von Sitzungen des Vertrauensleutekörpers, Teilnahme an Betriebsversammlungen. Gescheiterter Versuch einer teilnehmenden Beobachtung.
ForschungsgebietBetriebliche Arbeitsbeziehungen; Gewerkschaftliche Interessenvertretung; Interne Kommunikation; Arbeitspolitik
FragestellungSchwerpunkt: "typische, unterschiedlich konfigurierte prozedurale Arrangements zwischen Management und Betriebsräten" (S. 15). Forschungsfragen und Themenschwerpunkte detailliert auf S. 36f.: Wie und in welchem Maße werden Interessenauseinandersetzungen zwischen Betriebsparteien strukturiert und reguliert?
TheoriebezugVerbindung von struktur- und interaktionstheoretischen Konzepten. Anknüpfung an Forschung zu Industriellen Beziehungen. Zusätzlich eigene theoretische Überlegungen zur "politischen Kultur der innerbetrieblichen Austauschbeziehungen" (S. 28). Kern ist ein interaktionstheoretischer Ansatz, betriebspolitische Fragen werden grundsätzlich im strukturellen Kontext des Kapital-Arbeit-Verhältnisses verortet. Annahme: es gibt jeweils verschiedene betriebsspezifische Organisations- und Verhandlungskulturen mit einem Nebeneinander von Machtbeziehungen und Konsens- bzw. Verständigungshandeln auf der Basis individueller und kollektiver Interessen (S. 28ff.). Die Autoren heben jedoch hervor, dass das Projekt kein theoretisch-orientiertes sei, Ziel war stattdessen "systematische Deskription" (S. 9).
ErgebnisseEs werden 5 Dimensionen herausgearbeitet, die Interaktionsmuster zwischen Management und Betriebsrat typischerweise prägen: a) Interessendefinition und Wahrnehmung der betrieblichen Interessenkonstellation, b) strukturierender Interaktionsmodus, c) Machtmittel, d) Rolle der Belegschaft, e) die Beziehung zu Verbänden. Diese Dimensionen sind weder rein analytisch noch rein empirisch - sie stellen Relevanzsetzungen der Befragten in einem qua Leitfaden vorstrukturierten Themenfeld dar (S. 44ff.). Anhand dieser Dimensionen, wird die Typologie der Interaktionsmuster erstellt: 1) Konfliktorisches Muster, 2) Interessenbezogene Kooperation, 3) Integrationsorientierte Kooperation, 4) Harmonischer Betriebspakt, 5) Patriarchalische Betriebsfamilie, 6) Autoritär-hegemoniales Regime (S. 53ff.).Die Interpretation der Befunde fließt jeweils in die Beschreibung der Typen mit ein. Ein zusammenfassendes Theoriekapitel gibt es nicht. Daher wird die zu Beginn aufbereitete Theorie in unterschiedlichem Maße wieder aufgegriffen.
ErkenntniszielUntersuchung vor dem Hintergrund sich (seit den 1990er Jahren) verändernder Interessenaushandlung in den Industriebetrieben: Stabile Handlungsparameter lösen sich auf (S. 245). Erweiterung der Kenntnisse über Feinregulierung von Arbeitsbeziehungen; in erster Linie geschieht die Aufarbeitung vermutlich für die Industrial Relations Forschung, darüber hinaus auch für Praktiker (Management und v.a. Betriebsrat)
Selbstdefinition"Kurzrecherchen": 2-3 Interviews mit Vertretern der Geschäftsleitung und mit dem Betriebsrat (gewöhnlich mit dem Vorsitzenden und auf der anderen Seite mit dem Geschäftsführer, bzw. Personalchef). "Intensivfallstudien": 6-8 Interviews mit verschiedenen Managementvertretern und Betriebsräten (S. 40)
MethodenbegründungDie methodische Durchführung wird an mehreren Stellen im Buch dargestellt und auch sehr transparent gemacht (z.B. Auswahl der Betriebe, der Regionen, der Beschäftigten, Auswertungsmethodik). Dazu dienen v.a. die Kapitel I.3 (Methodisches Vorgehen und Untersuchungsbetriebe), I.4 (Anlage und Durchführung der Interviews), I.5 (Aufbereitung und Auswertung des Datenmaterials) und I.6 (Konstruktion der Typologie). Explizit begründet, weshalb mit Fallstudien gearbeitet wird, wird aber m.E. nicht. Allerdings wird mehrfach die qualitative Ausrichtung des Untersuchungsdesigns begründet: Ziel sei generell "qualitative Repräsentanz", d.h. Aussagen über die Interaktionsmuster und deren Vielfalt und deren Strukturiertheit, nicht aber über deren quantitative Verteilung (S. 53).
AuswertungInterviews wurden zunächst in der chronologischen Reihenfolge der Leitfäden aufbereitet. Dann thematisch gegliedert, mit dem Ziel Längs- und Querschnitts-Auswertungen zu ermöglichen. Verdichtung der Transkriptionen auf wesentliche Passagen. Nächster Schritt: Erstellung von "Betriebsprofilen" durch alle in einem Betrieb geführten Interviews. Zusammenfassung aller wesentlichen Informationen auf 6-8 Seiten, zur Orientierungshilfe bei der querdimensionalen Auswertung. Für die 6 Fallstudienbetriebe wurden zusätzlich aufeinanderbezogene Längsschnittanalysen durch Interviews geführt. Diese Analysen wurden zu betrieblichen Falldarstellungen verdichtet. Konstruktion von Typen (S. 44ff.).
FalldarstellungExplizit werden 2 von den 6 geführten Intensivfallstudien dargestellt (auf fast 100 Seiten), inklusive der betrieblichen Charakteristika, der Orientierungen seitens Management und Betriebsrat und deren Interaktionsbeziehungen. Die anderen Fallstudien fließen vornehmlich in die Typologie der verschiedenen Interaktionsmuster mit ein. Dort werden sie v.a. durch (häufige) Zitate aus Interviews oder ganzen Sequenzen verdeutlicht.
EingabeTUM

Zurück zur Abfrage