Abfragedetails

Suche


Veröffentlichung

Schultz-Wild, R.; Asendorf, I.; von Behr, M.; Köhler, Ch.; Lutz, B.; Nuber, Ch. (1986): Flexible Fertigung und Industriearbeit. Frankfurt: Campus.

PDF-Datei Inhaltsverzeichnis

Details

InstitutionInstitut für Sozialwissenschaftliche Forschung München ISF
ProjektbeteiligteSchultz-Wild, Rainer; Asendorf, Inge; von Behr, Marhild; Köhler, Christoph; Lutz, Burkart; Nuber, Christoph
ProjektcharakterBegleitforschung, gefördert durch das BMFT
weitere Veröffentlichungen
Projektlaufzeit1977/78-1983
ErhebungszeitraumÜber die gesamte Laufzeit
Fälle1 Fall als Begleitforschung
Auswahl1 Maschinenbaubetrieb; Begleitforschung im Rahmen der vom Unternehmen beim BMFT beantragten Förderung des Innovationsvorhabens (Planung, Konstruktion und praktische Einführung eines flexiblen Fertigungssystems)
ErhebungKeine exakten Angaben. "Hunderte von Kontakten und Gesprächen mit Produktionsarbeitern und Einrichtern, mit Meistern und Betriebsleitern, mit Technikern und Personalverantwortlichen, mit Sachbearbeitern und Führungskräften, mit Betriebsräten und Vorstandsmitgliedern" (iv). Im Anhang: Darlegung der vom Betrieb zur Verfügung gestellten verwendeten statistischen Daten: betriebliches Datenmaterial über den Produktionsprozess (dargestellt in der Bruttolohnabrechnung) und den Arbeitskräfteeinsatz (Personalstammdatensatz)
ForschungsgebietTechnologische Entwicklung; Rationalisierung; Arbeitsorganisation; Qualifikation; betrieblicher Arbeitsmarkt
FragestellungBetrachtet wird der Zusammenhang zwischen technisch-organisatorischen Innovationen und sozialen Voraussetzungen, Begleit- und Folgeerscheinungen. Das Augenmerk liegt sowohl auf quantitative Folgen, im Sinne einer möglichen Einsparung von Arbeitskraft oder best. Arbeitskräftegruppen im Rahmen technisch-organisatorischer Neuerung, als auch auf qualitativen Auswirkungen wie der Veränderung von Qualifikationsstrukturen (Dequalifizierung bzw. Polarisierung von Arbeitsplatzanforderungen oder Höherqualifizierung?) (S. 6f.)
TheoriebezugIm Anschluss an die industriesoziologische Diskussion der 1970er Jahre Grundannahme einer nicht-deterministischen Beziehung zwischen Fertigungstechnik und Arbeitsorganisation und Qualifikationsstrukturen, hierbei v.a. Verweis auf Lutz. Kein eigenes theoretisches Kapitel o.ä. Aufbau eines flexiblen Fertigungssystems als komplexer Entscheidungs- und Gestaltungsprozess.
ErgebnisseDarstellung der aus sozialwissenschaftlicher Perspektive wichtigsten Ergebnisse in Kapitel F (ab S. 519): Das im untersuchten Betrieb realisierte Fertigungssystem wird als ein neuartiges Modell qualifizierter Produktionsarbeit gesehen, das im Hinblick auf Arbeitsorganisation, Arbeitsinhalt, Personaleinsatz und Qualifikationsanforderungen in einem scharfen Kontrast zu bis dato beherrschenden Tendenzen der Rationalisierung von Produktionsarbeit steht. Insgesamt bedeutet das im flexiblen Fertigungssystem realisierte Modell qualifizierter Produktionsarbeit einen starke Rücknahme von hierarchischer, fachlicher und funktionaler Arbeitsteilung (selbstständig agierende Fertigungseinheiten, Bündelung von Arbeitsaufgaben mit stark unterschiedlichem funktionalen und zeitlichen Bezug zum Fertigungsablauf, Gruppenarbeit, Personalstruktur mit gleichartig qualifizierten Arbeitskräften). Bezüglich personalwirtschaftlicher Bewältigung von fertigungstechnischen Innovationen generelles Prinzip der 'internen Bewältigung', d.h. möglichst kein Zurückgreifen auf den externen Arbeitsmarkt (Vermeidung von Entlassungen und Neueinstellungen durch Selektion und Qualifizierung der Arbeitskräfte). Die Autoren kommen zu keinem abschließenden Urteil über die Verbreitungschancen des Modells qualifizierter Produktionsarbeit, diese werden aber vor allem im Hinblick auf 3 Faktoren diskutiert: betriebspolitische Interessen, Implementationsprobleme und die strategische Funktion der Qualifizierung von Produktionsarbeitern
ErkenntniszielGeneralisierung der Einzelfallbeobachtungen für größere Teile der metallverarbeitenden Industrie; Gestaltungsbeiträge im konkreten Betrieb ins. bzgl. personalwirtschaftlicher Komponenten der neuen Fertigungstechnik (keine unmittelbaren, fixierten Gestaltungsempfehlungen, aber "Sozialwissenschaftliche Arbeitsgespräche" in denen Analysen und Erkenntnisse aus den Recherchen den Entscheidungsträgern zur Diskussion gestellt werden).
SelbstdefinitionStudie als Begleitforschung konzipiert, als 'Fall' wird die Einführung des flexiblen Fertigungssystem im Untersuchungsbetrieb begriffen.
MethodenbegründungEin Methodenkapitel gibt es nicht, ausführliche Reflexion über besondere Bedingungen der Begleitforschung in einem Entwicklungsvorhaben und über die Verbindung beobachtender und gestaltender Aufgaben (beides Einleitung), sowie über die Problematik der Verwendung betrieblichen Datenmaterials (Anhang).
AuswertungAngaben zur Datenauswertung nur bzgl. des betrieblichen Datenmaterials (s. Anhang): Aufbau und Auswertung der Datenbanken mit Hilfe des Zentralinstituts für Sozialwissenschaftliche Forschung an der Freien Universität Berlin. Ausführliche Darstellung S. 572ff. Keine Angaben zur Interviewauswertung, im Lauftext aber teils wörtliche Zitate.
FalldarstellungBegleitforschung - Fall daher in aller Ausführlichkeit dargestellt
EingabeISF

Zurück zur Abfrage